Yvonne Theus-Graf

Komplementärtherapeutin NVS


Einheimische Bach-Blütenessenzen, Heilkräuter,

Paracelsus/Signaturenlehre, Ganzheitliche Lebensberatung


 A-Mitglied Naturärzte Vereinigung Schweiz (NVS)

 Seelentherapie nach Dr. E. Bach

                                     Geburtsherrscherbestimmung Paracelsus

                                      nach Paracelsus

Philippus Theophrastus Aureolus Bombastus von Hohenheim

genannt


PARACELSUS


war Arzt, Alchemist, Astrologe, Mystiker, Laientheologe und Philosoph

  Geboren 1493 in Einsiedeln, Kanton Schwyz, † 24. September 1541 in Salzburg

Modernes paracelsisches Wissen (Heptopathie, "die Lehre der Sieben") heisst zu wissen, wie man selber funktioniert, welches die persönliche Lebensstrategie ist, warum man so ist wie man is(s)t..

Dies alles heisst, seinen Geburtsherrscher zu kennen!

Dieses Wissen hilft einem, sich selber direkt zu helfen und zu heilen in Form von Ernährungsanpassung, Heilkräuterempfehlung etc. Eben ganz nach der eigenen Signatur..

In der Wissenschaft der Alchemie hat alles Bezug zueinander. Die Himmelskörper stehen in Beziehung zu ihren Antennen, den Metallen. Die Kristalle tragen die Signaturen des Himmels, ebenso wie die Pflanzen und Tiere und letztlich wir selbst.

Es handelt sich hierbei um die Signaturenlehre, die mit dem Geburtsherrscher eng zusammenhängt. Das heisst, wir haben sieben Himmelskörper, die eine Rolle spielen:

Sonne, Mond, Merkur, Mars, Venus, Jupiter und Saturn.

Diese sieben wirken unterschiedlich auf jegliche Materie, die Beseelt ist, und prägen sie.


Paracelsus erklärte folgendermassen:

"Ihr wisst Durch die Kunst der Signatur, dass jedes Ding nach dem, aus dem es ist und zu dem es gehört, gezeichnet wird, damit es immer gleich gefunden werde, wie es die Kunst der Signatur anzeigt, die der Arzt kennen soll, um dies zu verstehen."


Er, der bekannteste Meister der Alchemie, den es je gegeben hat, war gewohnt, die Natur zu beobachten und in ihr zu lesen wie in einem offenen Buch.

Der Erfolg seiner Medizin beruhte nicht auf Wundertinkturen (obwohl er solche als Arcana bezeichneten Mittel auch zur Verfügung hatte), sondern in seiner Fähigkeit, die Signaturen der Mineralien, Pflanzen, Pilze oder Tiere zu erkennen.


Erkennt man die Signaturen, also die Zusammengehörigkeit eines Mittels zu seinem Himmelskörper, dann weiss man auch, welches Organ oder welches Leiden damit geheilt werden kann.

Doch beschränken sich die Anwendungsmöglichkeiten der Signaturenlehre nicht nur auf die Medizin. Sie kann uns ganz praktisch dazu dienen, zu erkennen, was zu wem gehört, und uns damit ganz konkret helfen, im Einklang mit der Natur und unserer angeborenen Persönlichkeit zu leben.